Languages

Geschichte


ab1780

verschiedene Vorlesungsreihen zu Erkrankungen bei Haustieren

1902

Lehrstuhl für Tierhygiene, Bakteriologie und Infektionskrankheiten in Dresden

Direktor: Martin Klimmer

1903

parallel Umgestaltung des Veterinärinstitutes in Leipzig (Linnéstraße) zu einem Forschungsinstitut für Tierseuchen

Leitung: August Eber

1923

 

nach Verlagerung der Tierärztlichen Hochschule von Dresden und Gründung der Veterinärmedizinischen Fakultät Eingliederung des Tierseuchen-Forschungsinstituts,

Erweiterung der Lehr- und Forschungstätigkeit,

Umbenennung in "Tierseucheninstitut und Institut für Animalische Lebensmittelkunde

1934

Übernahme Institutsleitung/ Lehrverpflichtung durch Martin Klimmer

1938

Lehrstuhlinhaber/ Institutsdirektor Adolf Meyer

1945

Absicherung der Lehrveranstaltungen durch Kurt Schmidt (teilweise auch schon zu Kriegszeiten)

1950

Institutsleitung durch Wilhelm Nusshag (Einrichtung in den Räumlichkeiten der Margarete-Blank-Straße 8, heute An den Tierkliniken 29)

1952

Leitung durch Kurt Dedié

1957

übergangsweise Leitung durch Lothar Hussel,

Umbenennung in Institut für Veterinärmikrobiologie und Tierseuchen

1958

kommissarische Leitung durch Joachim Beer,

später dann Lehrauftragsinhaber/ Institutsdirektor Arthur Voigt,

enge Kooperation mit neuaufgebautem Tiergesundheitsamt für den Bezirk Leipzig

1959

Aufbau einer Abteilung für Geflügelkrankheiten/ Geflügelgesundheitsdienst

Leitung ab 1963 Günter Hille

1967

Ausgliederung eines selbstständigen Veterinäruntersuchungs- und Tiergesundheitsamtes zur Wahrnehmung von Routinediagnostik

1968

Formierung der Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin.

Zunächst Eingliederung des Institutes in Lehrgruppe Veterinär-Mikrobiologie und Tierseuchenlehre",

dann in "Fachgruppe Veterinär-Mikrobiologie und Tierseuchenlehre"- Leitung Arthur Voigt

Ende der 70er Jahre Umbenennung in "Wissenschaftsbereich Mikrobiologie und Tierseuchenlehre"

1981

kommissarische Leitung des Wissenschaftsbereiches durch Günter Hille

1983

Leitung durch den Virologen Heinrich Liebermann

1988

Berufung von Hans-Joachim Selbitz zum Professor für Mikrobiologie und Tierseuchenlehre

1990

Abwicklung der Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin,

Neugründung der veterinärmedizinischen Fakultät,

Umbenennung des Wissenschaftsbereiches in "Institut für Mikrobiologie und Tierseuchenlehre"

ab 1993

kommissarische Leitung durch Monika Krüger,

Änderung der Institutsstruktur,

Separierung in

"Institut für Bakteriologie und Mykologie" (Direktorin: Monika Krüger) und "Institut für Virologie" (Direktor: Hermann Müller)

ab 2014

Berufung von Christoph Georg Baums zum Leiter des Instituts für Bakteriologie und Mykologie